Um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können, verwendet diese Website Cookies und Services (z.B. Google Maps) von Drittanbietern. Mit der Benutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.

OK
Newsletter Anmeldung
Roter Salon > Aktuelles & Veranstaltungen > ITALIEN IN WIEN

ITALIEN IN WIEN

Neue Musik mit MARIA GIULIA LARI (Klavier) und ALBERTO BOLOGNI (Violine)

Datum: 13.11.2021
Beginn: 19:30
Ort: Roter Salon der OESTIG LSG

INOEK_Italien_11_2021Prgrm

Regelmäßig lädt die INÖK (Interessengemeinschaft Niederösterreichische KomponistInnen) im Gegenzug herausragende italienische Interpreten nach Wien ein, die einen Einblick in die angesagte Neue Musik-Szene Italiens geben. Denn es ist spannend zu sehen, was macht dieses Musikkulturland „jetzt“ im Vergleich zu Österreich, das sich ja ebenfalls als historisch renommiertes Musikland definiert. Intellektuell gesehen sind die Entwicklungen gar nicht so verschieden, und doch wird der Insider bestimmte Tendenzen wahrnehmen wie sie alle zeitgenössischen Kunstrichtungen verschiedener Länder an den Tag legen. Selbst wenn es offensichtlich in der Szene den gemeinsamen Hang zu geben scheint, die mathematisch gebaute „Kopfmusik“ der letzten Jahre mit inhaltlicher „Fantasie“ und "Gefühl" zu kombinieren. Darauf lassen die Titel der Werke dieses Abends schließen, die der spartenübergreifend neugierige und bis in den angloamerikanischen Raum bekannte Solist und Pädagoge der Violine, ALBERTO BOLOGNI, sowie die ebenso renommierte, umfangreich künstlerisch und musikorganisatorisch tätige Pianistin MARIA GIULIA LARI spielen.

Im Gepäck haben sie zwei italienische „Klassiker“ der zeitgenössischen Musik, die jeweils in beiden Teilen zwischen der Pause zu finden sind: LUIGI DALLAPICCOLA, 1904 in Istrien geboren und 1975 in Florenz gestorben. Er hat die Zwölftonmusik „jenseits“ von Schönberg, motivisch und Kontrapunkt-reich nach dem Vorbild italienischer Klassiker in Italien eingeführt und sich über sein Werk politisch geäußert. BRUNO MADERNA ist 1920 in Venedig geboren und 1973 in Darmstadt gestorben. Er war Vertreter der Seriellen Musik, die er in Richtung „offenes Kunstwerk“ aufbrach.

Das Jetzt repräsentieren der 1960 geborene, in ganz Europa bei Festivals gespielte DAVID MACCULI und dessen ebenfalls sehr erfolgreiche Schülerin BARBARA MAGNONI. In Richtung „Filmmusik“ geht der 1969 geborene Mailänder PAOLO PESSINA. 1993-Jahrgang ist der jüngste Komponist des Abends: LUCA FIALDINI, der sich übrigens in der Musikvermittlung engagiert und mit dessen Kompositionen MARIA GIULIA LARI vertraut ist. Sie wird auch eines ihrer eigenen Stücke spielen.

Als INÖK-Repräsentant dient KARLHEINZ SCHRÖDL (geb. 1937), der schon mehrmals im Roten Salon der OESTIG LSG im Rahmen der Serie Die rote Brille gespielt wurde und diese kuratiert hat.

 

Programm:

Luigi DALLAPICCOLA        Tartiniana Seconda

Barbara MAGNONI          Fantasia per violino e pianoforte

David MACCULI                Violinosolo

Paolo PESSINA                  Fantasmagoria Phantasmagorie

*****

Maria Giulia LARI            Preludio
Intermezzo e Scherzo

Bruno MADERNA            Serenade für Claudia – Per Caterina

Luca FIALDINI                 Vanitas

Karlheinz SCHRÖDL      Sonate für Violine und Klavier op. 115

____________________________________________________________________________________________ 

ITALIEN IN WIEN – Neue Musik

Violine: ALBERTO BOLOGNI
Klavier: MARIA GIULIA LARI

13.11.2021, 19h30

Roter Salon der Oesterreichischen Interpretengesellschaft (OESTIG LSG), Wipplingerstraße 20 EG, 1010 Wien

Eintritt frei

Unbedingt erforderliche Reservierungen online oder unter: rotersalon@oestig.at

 
© 2021 - Roter Salon06.12.2021 | https://www.rotersalon.at/de/Roter-Salon/Aktuelles_Veranstaltungen.htm
Weitere Links
Logo Artware Multimedia GmbH