Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Newsletter Anmeldung
Roter Salon > Aktuelles & Veranstaltungen > STARS VON MORGEN

STARS VON MORGEN

Die souveränen Pianistinnen SAKURAKO KITA und KEIKO KAMADA

Datum: 03.06.2023
Beginn: 19:00
Ort: Roter Salon der OESTIG LSG

stars_Kita_Kamada_3.6.23prgrm

Man kann von einem Klischee sprechen, aber die Tendenz ist nachweislich vorhanden, dass Japaner Mozart sehr gut verinnerlichen können. Es ist schließlich kein Geheimnis, dass dieses Volk eines der größten Fans österreichischer Klassik, insbesondere von den Schlössern, Philharmonikern, Sängerknaben und eben Mozart ist. Auch in der mdw-Klasse von Lilya Zilberstein werden deshalb wohl zwei japanische Master-Studentinnen mit seinen Kompositionen zur Aufführung der 33. Folge von Stars von Morgen im ersten Bezirk geschickt. Denn Fakt ist, dass Mozart nicht allen hervorragenden Pianisten unserer Zeit liegt.

Die 21-jährige, mehrfache Wettbewerbsgewinnerin SAKURAKO KITA hat bereits vor einem halben Jahr ihre MOZART-Kompetenz bei dessen anspruchsvoller letzten Klaviersonate aus dem Jahr 1789 bewiesen. In der Sonate Nr. 18, in D-Dur, KV 576 mit den 3 Sätzen, Allegro, Adagio, Allegretto sind Verweise an Bach und Haydn zu erkennen, und die Synthese aus polyphonem und galantem Stil erfordert eine erfahrene Pianistin.
Im Vergleich dazu wird die 22-jährige, letzten August mit dem 1.Preis im Rosario-Mariano-Klavierwettbewerb ausgezeichnete KEIKO KAMADA MOZARTs erste Sonate Nr. 1 C-Dur KV 279 spielen, die er mit 18 Jahren als Auftakt eines sechsteiligen Sonaten-Zyklus mit steigendem Schwierigkeitsgrad während der Reise nach München 1775 komponierte.

Ein weiterer Vergleich ergibt sich in der Interpretation von MENDELSSOHN BARTHOLDY, dessen Kompositionen allgemein als weniger raffiniert als Mozart, dafür als ungemein wahrhaftig im musikalischen Ausdruck gelten. KAMADA wird sich dessen überbordender Fantasie, Op.28, fis-moll von 1833 annehmen, die jener auch „Schottische Sonate“ nannte, inspiriert durch seine Bildungsreise durch Italien, Frankreich und Großbritannien. Die aufgefächerten Akkordbrechungen zu Beginn sind faszinierend. Pianisten wünschen sich für das Werk gerne einen zusätzlichen Finger, so schwierig ist es zu spielen.
KITA wiederum wird MENDELSSOHNs bedeutendstes Meisterwerk Variations sérieuses op. 54 von 1842 angehen, worin jener sich einerseits auf die Variationen in c-Moll von Beethoven sowie auf den späteren virtuosen Variationsstil von Brahms zu beziehen scheint. Bedeutende Pianisten bewundern die besondere „Schönheit“ an diesem Werk.

Atmosphärisch passend gibt KITA noch die viereinhalb-minütige „Oktaven“-Etüde Op.25 No.10 von CHOPIN, erschienen 1837 als Draufgabe, wobei dessen 27 Etüden als bedeutendste Klavierkompositionen der Musikgeschichte gelten, sodass sich große Klavierkomponisten danach orientierten. Einer davon war SKRJABIN: von ihm spielt KAMADA die zweieinhalb-minütige, lebhafte Etude, Op. 8 E Dur Nr. 5 aus dem 12-teiligen Opus von 1894. Skrjabin ordnet die spieltechnische Herausforderung Chopins seiner künstlerischen und musikalischen Absicht im Stil einer gehaltvollen russischen Etüde unter.



KEIKO KAMADA, 2001 in Tokio, Japan, geboren, begann mit zwei Jahren mit dem Klavierspiel. Sie studierte bei Yukari Kawakami, Masahiro Kawakami und Masako Honda in Tokio, sowie Nanako Pohl Tanaka und Sung Suk Kang am Franz Schubert Konservatorium in Wien. Seit 2021 bei Prof. Lilya Zilberstein im Konzertfach Klavier an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. 2018 3. Preis und Schubert Preis im 10. Internationalen Rosario-Marciano-Klavierwettbewerb. 2018 5. Platz an der Dryad Piano Academy in Japan. Im 2022 1. Preis im 11. Internationalen Rosario-Marciano-Klavierwettbewerb.

SAKURAKO KITA, 2002 in Japan geboren, begann mit ihrer Lehrerin Mitsuko Ii bereits dreijährig mit dem Klavierspiel. Später studierte sie an der Musikschule Tokyo University of Arts; ihre Lehrer dort waren Akira Eguchi und Miku Omine. Mehrere Wettbewerbspreise: 2014 beim Jenö Takacs Competition in Oberschützen, 2016 Erste Arthur Rubinstein International Youth Piano Competition in China, 2019 beim Krainev International Competition in Moskau, 2021 beim Beethoven International Competition in Japan. Derzeit Studentin an der mdw in der Klasse von Prof. Lilya Zilberstein.

___________________________________________________________________________

Programm:


STARS VON MORGEN – Pianistinnen KEIKO KAMADA und SAKURAKO KITA

KEIKO KAMADA:
WOLFGANG A. MOZART                           Sonate Nr. 1 C-Dur KV 279
ALEXANDER SKRJABIN                              Etude, Op. 8 E-Dur Nr. 5
FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY        Fantasie, Op.28 fis-moll

SAKURAKO KITA:
WOLFGANG A. MOZART                           Sonate Nr. 18, in D-Dur,  KV 576
FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY       Variations sérieuses op. 54
FRÉDÉRIC CHOPIN                                    Etude Op.25 No.10

_________________________________________________________________________

STARS VON MORGEN

Klavier: SAKURAKO KITA, KEIKO KAMADA
Moderation: MAXIM SELOUJANOV

Sa 3.6.2023, 19h

Roter Salon der Oesterreichischen Interpretengesellschaft (OESTIG LSG), Wipplingerstraße 20 EG, 1010 Wien

Freie Spende

Reservierungen online oder unter: rotersalon(at)oestig.at

 
© 2024 - Roter Salon15.07.2024 | https://www.rotersalon.at/de/Roter-Salon/Aktuelles_Veranstaltungen/iEvId__246.htm
Weitere Links
Logo Artware Multimedia GmbH